Im Zeit-Raum - Gesprächsreihe

© privat

Im Zeit-Raum: Der Hass und das Böse

Im Rahmen der Gesprächsreihe von "Im Zeit-Raum" präsentieren Visionär/innen, Vor- und Querdenker/ innen aus Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Medien, Religion und der Zivilgesellschaft, im Gespräch innovative, lebensdienliche Ideen für die heutige Lebensführung. Sie reflektieren soziale, kulturelle, ökonomische und politische Transformationsprozesse und geben so Denkanstöße für neue, individuelle und soziale Handlungsmöglichkeiten.

Alles auf einen Blick
Termin: 
MO, 12.09.2022 | 18.30 Uhr
Location:
ORF RadioKulturhaus
Argentinierstraße 30a
1040 Wien
Kartenabholung:
18.00 - 18.30 Uhr
Saaleinlass:
18.15 Uhr
Veranstaltungsdauer:
18.30 - 20.00 Uhr
Preis: € 17,- (inkl. USt.)

Johannes Kaup im Gespräch mit dem Psychiater Reinhard Haller

Es ist eine dunkle Leidenschaft und das wohl kälteste und bösartigste aller Gefühle: der Hass. Der Hass ist mehr als Antipathie und Abneigung. Er ist die destruktivste Form der Verachtung, die letztlich auf Zerstörung des anderen gerichtet ist. Hass in seiner Extremform sehen wir gerade im Angriffskrieg auf die Ukraine oder aber auch in zahlreichen Verbrechen in unserer Gesellschaft. In zwischenmenschlichen Beziehungen äußert sich dieses intensive Empfinden von Feindseligkeit und Aggressivität in verbalen Attacken, in toxischem Schweigen, in Diskriminierung, Mobbing und Hasssprache ("hate speech") in sozialen Netzwerken. Der Hass kann zum Motiv für familiäre Gewalt werden, für Sadismus, Vergewaltigung, Mord, Amoklauf und Gräueltaten.

Der Hass ist eine Manifestation des Bösen. Seine mitbedingenden Ursachen sind vielfältig: Kindheitstraumata, soziale Tragödien, falsche Freundschaften, Alkohol, Drogen, vor allem aber Kränkungen. Doch wie werden aus bösen Gedanken böse Taten? Der bekannte Vorarlberger Gerichtspsychiater Reinhard Haller hat sich in seinem neuen Buch "Die dunkle Leidenschaft" auf die Suche nach den Wurzeln des Bösen begeben. Sexualmörder und Serienkiller, Terroristen, Räuber und Kinderschänder, alte NS-Verbrecher und junge Amokläufer – ihnen allen saß er im Gefängnis gegenüber und ließ sich von ihnen erzählen, wie es zu ihren Taten kam, welche Motive und Gefühlszustände sie dabei antrieben und wie sie heute ihre Verbrechen sehen.

In Kooperation mit der Tageszeitung "Die Presse".

 


***********************************************************



Wissenswertes und organisatorische Details sowie die Covid-19-Vorgaben für Ihren Besuch finden Sie am Seitenende, unterhalb des Anfahrtsplans. Bei allgemeinen Fragen zur Registrierung, Ticketbuchung, u.v.m. stehen Ihnen zudem ausführliche FAQs zur Verfügung.

ORF RadioKulturhaus
Ticketabholung
Einlass
Beginn
Preis
18:00 - 18:30
18:15
18:30
Beginn 18:30 Uhr

Anfahrtsplan

Bitte beachten Sie

Die Covid-19-Vorschriften:

  • Bitte beachten Sie die geltenden COVID-19 Vorschriften!
  • Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir weiterhin eine FFP2-Maske zu tragen.

 

Bitte beachten Sie weiters:

  • Ermäßigte Tickets sind direkt beim ORF RadioKulturhaus erhältlich. Infos dazu finden Sie unter radiokulturhaus.ORF.atradiokulturhaus@ORF.at oder
    +43 (0)1 501 70 377 (Mo - Fr, 16:00 bis 19:00 Uhr).
  • Informationen zu Rollstuhlplätzen und ihrer Verfügbarkeit sowie deren Bestellung erhalten Sie per E-Mail unter radiokulturhaus@ORF.at oder telefonisch unter +43 (0)1 501 70 377 (Mo - Fr, 16:00 bis 19:00 Uhr). Eine Online-Buchung von Rollstuhlplätzen ist leider nicht möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis!
  • Bitte beachten Sie, dass veranstaltungstechnische Lichteffekte (z. B. Stroboskope) zum Einsatz kommen können, sowie dass es aufgrund der (Live-)Musik zu einem erhöhten Lautstärkepegel kommen kann.
  • Bei allgemeine Fragen zur Registrierung, Ticketbuchung, u.v.m. stehen Ihnen ausführliche FAQs zur Verfügung.